Thinking Veganism in Literature and Culture [aun]

> : > > I hope the following publication might be of interest to subscribers: > www.palgrave.com/gb/book/9783319733791 www.palgrave.com/gb/book/9783319733791 > > Thinking Veganism in Literature and Culture: Towards a Vegan Theory explores what the social and philosophical aspects of veganism offer to critical theory. Bringing together leading and emerging scholars working in animal studies and critical animal studies, this collection shows how the experience of being vegan, and the conditions of thought fostered by veganism, pose new questions for work across multiple disciplines. Offering accounts of veganism which move beyond contemporary conceptualizations of it as a faddish dietary preference or set of proscriptions, it explores the messiness and necessary contradictions involved in thinking about or practicing a vegan way of life. By thinking through as well as about veganism, the project establishes the value of a vegan mode of reading, writing, looking, and thinking. > > Contributors include Laura Wright, Anat Pick, Sara Salih, Bob McKay, Tom Tyler, Jason Edwards, Natalie Joelle, and Allison Covey. > www.palgrave.com/gb/book/9783319733791 > n Literature and Culture – Towards a Vegan Theory | Emelia Quinn | Palgrave Macmillan www.palgrave.com/gb/book/9783319733791 > > www.palgrave.com > > > This collection explores what the social and philosophical aspects of veganism offer to critical theory animal studies… > > > > > > > >

CfP „Plants and Religion“ Conference in Dublin [aun]

Ich bewahre den CfP noch einige Zeit auf, falls sich jemand für dieses Grenzgebiet interessieren sollte, schließlich gibt es fleischfressende Pflanzen. Also im Zweifelsfall Mail an Arabella.unger@vodafone.de mailto:Arabella.unger@vodafone.de

Fünftes CLAS-Forschungskolloquium für Promovierende und Habilitierende (31.10.-03.11.2018)

*Fünftes CLAS-Forschungskolloquium für Promovierende und Habilitierende (Herbst 2018)*
Vom 31. Oktober bis zum 3. November 2018 findet am Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt das fünfte Kolloquium für Cultural and Literary Animal Studies statt.
Das CLAS-Kolloquium soll allen, die sich im Bereich der im weiteren Sinne literatur- und kulturwissenschaftlichen Tierforschung promovieren oder habilitieren, die Gelegenheit geben, ihre Projekte vorzustellen und andere Projekte kennenzulernen. Das Kolloquium ist grundsätzlich interdisziplinär; Bewerbungen aus allen Fächern sind willkommen.
Neben den Projektvorstellungen widmet sich das Kolloquium stets einer übergeordneten theoretischen, methodischen, disziplinären oder thematischen Fragestellung. Dieser Schwerpunkt liegt im fünften Kolloquium auf dem Forschungsfeld „Tiere und Film“, das in Form von Theoriediskussionen, Filmbesprechungen, Exkursionen und Keynotes in den Blick genommen werden soll. Bewerbungen von Projekten, die sich film- und medienwissenschaftlich mit Tieren beschäftigen oder von Arbeiten zu Tierfragen, in denen Filmmaterial jeglicher Art als Gegenstand oder als Untersuchungswerkzeug dient, sind deshalb besonders erwünscht.
Das ausrichtende Nachwuchsforschernetzwerk CLAS freut sich, durch die finanzielle Unterstützung des Forschungskollegs Humanwissenschaften 25 Stipendien für die Teilnahme ausschreiben zu können. Die Stipendien umfassen die Reise- und Übernachtungskosten sowie Teilverpflegung. Veranstaltungsort ist das Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg (in der Nähe von Frankfurt).
Möglich sind vier Formen der Teilnahme:
1. Vorstellung und Diskussion des eigenen Gesamtprojekts; 2. Diskussion eines vorab zur Lektüre zur Verfügung gestellten Kapitels (max. 15 Seiten) aus dem eigenen Projekt; 3. Diskussion eines für das eigene Projekt wichtigen, vorab zur Lektüre zur Verfügung gestellten Textes (max. 15 Seiten), eingeleitet mit einführenden Thesen; 4. Teilnahme an den Diskussionen ohne eigene Vorstellung.
Wir freuen uns auf Bewerbungen von NachwuchswissenschaftlerInnen bis zum 11. Juli und streben Rückmeldungen bis Ende Juli an.
Die Bewerbung erfolgt per Email an koehring@lingua.uni-frankfurt.de und sollte auf einer Seite folgende Angaben enthalten: Name, Titel des Projekts, Dissertation oder Habilitation, Heimatuniversität, gewünschte Form der Teilnahme und ein paar zusammenfassende Worte zum eigenen Projekt sowie ggf. zu dem für die Vorstellung vorgesehenen Text.
Mit herzlichen Grüßen von den drei OrganisatorInnen des CLAS-Kolloquiums:
Roland Borgards borgards@lingua.uni-frankfurt.de
Esther Köhring koehring@lingua.uni-frankfurt.de
Frederike Middelhoff frederike.middelhoff@uni-wuerzburg.de

Einladung zu Spitzen-Event im Orang-Utan-Schutz in Zürich

Am 29. Mai ab 18:30 Uhr findet in Zürich ein außergewöhnliches Event statt (Vortrag mit Podiumsdiskussion) – organisiert gemeinsam von BOS (Borneo Orangutan Survival) Schweiz mit der Universität Zürich. Die *crème de la crème* aus Wissenschaft und Orang-Utan-Schutz wird anwesend sein und alle interessierte sind herzlich eingeladen!
Ort: Universität Zürich, Rämistrasse 71, Hauptgebäude Hörsaal KOL-F-104
Maria Voigt vom MPI für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig wird eine wissenschaftliche Studie vorstellen, die vor wenigen Wochen für grosses Aufsehen sorgte. Zum ersten Mal weist sie dem Orang-Utan-Sterben auf Borneo eine konkrete und erschreckend hohe Zahl zu. Dr. Hjalmar Kühl (Forschungsgruppenleiter am MPI und ausgewiesener Primatologe) wird ebenfalls anwesend sein. Vertreterinnen des Tuanan Orangutan Research Projektes der Universität Zürich stellen ihre Erkenntnisse vor. Seit mehr als 15 Jahren erforschen sie eine der letzten wilden Orang-Utan-Populationen in der Mawas Region. Warum diese Tiere so bedroht sind und wieso Wissen über wilde Population so entscheidend ist – auch für unsere Arbeit in den Rettungsstationen und die Auswilderungen – werden sie mit uns diskutieren. BOS Schweiz präsentiert ein Community Development Projekt, das in der Tuanan Region illegale Aktivitäten bekämpfen soll und so die wilden Orang-Utans besser schützen. Vor welchen Herausforderungen der Orang-Utan-Schutz heute steht und was seine ganz persönliche Vision für die BOS Stiftung ist wird Jamartin Sihite, Geschäftsführer der BOS Foundation, abschliessend verraten.
Weitere Details zum Inhalt/Programm gibt es auf der Homepage von BOS Schweiz unter Mediathek / Nachrichten ( www.bos-schweiz.ch/de/mediathek/aktuell/die-letzten-ihrer-art.htm) inklusive dem Link zum Anmeldeformular.
[JBS / Dr. Sophia Benz Executive Director / Geschäftsführung BOS Schweiz]

„Unruhig bleiben“ Donna Haraway’s neuestes Buch [aun]

www.deutschlandfunkkultur.de/donna-haraway-unruhig-bleiben-der-mensch-war-gestern.1270.de.html?dram:article_id=418111

Special issue of Between the Species in honor of Professor Tom Regan [aun]

> A special issue of Between the Species in honor of Professor Tom Regan has been published. > > Dr. Regan, also known as the “father of animal rights,” is known for his seminal 1983 book, The Case for Animal Rights, in which he argues that nonhuman animals have the fundamental right to respectful treatment, and thus we ought not to view or treat them as commodities, tools, things, or resources. It is here that Dr. Regan puts forth a clear and uncompromising abolitionist approach to animal liberation, and argues compellingly that justice requires not the reformation, but the total dissolution of animal exploiting institutions. As Carolyn Bailey, in her contribution to this issue, puts it, Regan “changed forever the terms of the debate about other animals.” > > Dr. Regan passed away on February 17, 2017, but his words and abolitionist vision will continue to inspire change. He is an inspiration to both the public and professional academics alike, as the “Tom Regan: In Memoriam” issue of Between the Species attests. > > In this issue are articles that explore and clarify key concepts of Regan’s philosophy of animal rights, (i.e., “the rights view”), articles that explore the implications of the rights view, and articles that defend the rights view from various objections. Some articles present unique challenges to Regan’s work, while others describe Regan’s positive influence in both lay and religious communities. This issue celebrates the life and work of a true revolutionary, who has single-handedly made the world a more just and compassionate place for all animals (human and nonhuman). It is our hope that the philosophical discourse surrounding Regan’s groundbreaking work continues far into the future, as his writings offer rich and meaningful lessons for those who are committed to the moral truth about human obligations to other animals. > > Please see the issue and share it widely, in memory of Professor Regan: > > Volume 21, Issue 1 (2018) Tom Regan: In Memoriam > > Articles > > Reflections on Tom Regan and the Animal Rights Movement That Once Was > Gary L. Francione > > „Subjects-of-a-Life,“ Entelechy, and Intrinsic Teleology > Josephine Donovan > > Nozick’s Libertarian Critique of Regan > Josh Milburn > > Harming (Respectfully) Some to Benefit Others: Animal Rights and the Moral Imperative of Trap-Neuter-Release Programs > Cheryl E. Abbate > > Chasing Secretariat’s Consent: The Impossibility of Permissible Animal Sports > James Rocha > > We Are All Noah: Tom Regan’s Olive Branch to Religious Animal Ethics > Matthew C. Halteman > > Demystifying Animal Rights > Mylan Engel Jr. > > Xenotransplantation, Subsistence Hunting and the Pursuit of Health: Lessons for Animal Rights-Based Vegan Advocacy > Nathan M. Nobis > > Animal Rights and Incredulous Stares > Bob Fischer > > Tom Regan: One of Fifty Visionaries Who are Changing the World > Carolyn Bailey > > Evidence of Sexism and Male Privilege in the Animal Liberation/Rights Movement > Lisa Kemmerer > > Book Review > > Review of Nathan Nobis’s Animals & Ethics 101 > Bob Fischer > > digitalcommons.calpoly.edu/bts/vol21/iss1/ >

Die Würde der Tiere

15. Juni 2018 – 18:00 bis 17. Juni 2018 – 13:30
Download Programm » Teilnahmebedingungen »
Theologie – Kirche – Spiritualität Lost in Paradise? Seminar
Welche Rolle spielen Tiere im Kontext von Religion(en) und Gesellschaft? In welchem Verhältnis stehen Menschenrechte zu Tierrechten? Und wie stehen Tierschutzfragen in Verbindung mit Vorstellungen eines nachhaltigen Lebens und Debatten um weltweite Nahrungssicherheit? Was kann eine theologische Tierethik – und schon gar in einer säkularen Welt – überhaupt leisten? Die meisten Arbeiten zu Theologie und Tierethik gehen über eine Betonung der Mitgeschöpflichkeit der Tiere, die wir als jüngere Geschwister oder Kinder ansehen und mit Würde behandeln sollten, nicht hinaus. Gleichzeitig werden Religionen sogar herangezogen, um Gewalt gegenüber nichtmenschlichen Tieren zu legitimieren. Diesen Ambivalenzen möchten wir im Seminar gemeinsam auf die Spur gehen und theologische Ansätze erkunden, die einen Beitrag zu einem lebensförderlichen Miteinander leisten können.
Leitung: Dr. habil. Julia Enxing, Akademie St. Jakobushaus Referentin: Dr. Julia Eva Wannenmacher, Universität Bern Kosten: 126,00 € p. P. im Zweibettzimmer, 154,00 € im Einzelzimmer, 96,00 € für Schüler_innen und Studierende pro Person im Zweibettzimmer Anmeldeschluss: 25. Mai 2018

I WANNA BE YOUR DOG # 2

Animal liberation in der aktuellen Kunst
5. Mai bis 1. Juli 2018
Ausstellungseröffnung am Freitag, den 4. Mai um 20 Uhr im Künstlerhaus Dortmund
Öffentliches Symposium am Samstag, den 5. Mai in der Pauluskirche
I WANNA BE YOUR DOG # 2 ist eine Ausstellung und Veranstaltungsreihe, die vom Künstlerhaus Dortmund e.V. in Kooperation mit Animal Rights Watch e.V. – Ruhrgebiet organisiert wird.
14 Künstler/innen setzen sich in ihren Werken individuell mit dem Tier-Mensch-Verhältnis auseinander. Sie regen auf ästhetisch ansprechende und vielfältige Weise zum Nachdenken an, werfen Fragen auf, irritieren, provozieren und schockieren.
Baumgarten, Fjodorrr, Lin May, Robert Matthes, Alfredo Meschi, Chris Moser, Hendrik Müller, Sarah Palmer, Thekla Rickert, RAS, Katharina Rot, Krystina und Manuel Valverde – sie alle beweisen, dass Kunst politisch sein kann und sie ihren Beitrag leistet, um den Tierbefreiungsgedanken in die Öffentlichkeit zu tragen.
Die Ausstellung und begleitende Veranstaltungen finden im Künstlerhaus Dortmund e.V., dem anarchistische Buchladen „Black Pigeon“ und der Kulturkirche Pauluskirche statt.
Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe wird am Freitag, 4. Mai um 20 Uhr im Künstlerhaus Dortmund eröffnet.
Am Samstag, 5. Mai findet ein öffentliches Symposium in der Pauluskirche statt. Vorträge einschlägiger Künstler/innen und Wissenschaftler/innen wie Hörner/Antlfinger, Collin Goldner, Hartmut Kiewert, Chris Moser und Victoria Windtner und Der Artgenosse sowie eine von Dr. Jessica Ullrich moderierte Podiumsdiskussion vertiefen die an diesem Tage gestellte Leitfrage „Kann Kunst Tierbefreiung ?“. Das Symposium soll zum Zuhören, Nachdenken und Mitreden einladen. Dazu gibt es gutes veganes Essen und zum Abschluss ein politmusikalisches Bonbon von FaulenzA.
Künstlerhaus Dortmund , Sunderweg 1, 44147 Dortmund
Symposium „Kann Kunst Tierbefreiung?“
Samstag 05.05.2018 von 11:30 Uhr bis ca 19:00 Uhr
ab ca.19:30 Konzert von FaulenzA Pauluskirche und Kultur , Schützenstraße 35, 44147 Dortmund

Hüterin des Erbes von Magnus Schwantje: Renate Brucker zum 70. Geburtstag

Renate, studierte Historikerin und Soziologin, die in diesen Tagen ihren 70. Geburtstag begehen kann, blickt auf ein umfangreiches Lebenswerk zurück, sowohl beruflich als auch im Engagement für die vegetarisch/vegane Bewegung in Deutschland.
Besonders hervorzuheben sind ihre vielen Vorträge und Aufsätze zur Geschichte der Tierrechtsbewegung und insbesondere ihre Lebensaufgabe, Hüterin des Werkes von Magnus Schwantje zu sein.
In mühsamer Kleinarbeit hat sie das virtuelle Magnus-Schwantje-Archiv eingerichtet
www.magnus-schwantje-archiv.de/
und dort nicht mehr aufgelegte Schriften von Schwantje, dem Schöpfer des Begriffes „Ehrfurcht vor dem Leben“, wieder zugänglich gemacht.
Die Verfasserin dieser Zeilen durfte hierdurch für ihre Arbeiten profitieren.
Nunmehr ist der Nachlass Schwantjes im „Archiv für alternatives Schrifttum“ (AFAS) in Duisburg aufbewahrt und für die Forschung zugänglich.
Daneben war Renate Herausgeberin bzw. Mitherausgeberin folgender Bücher:
1. a) Leo Tolstoi, Clara Wichmann, Elisée Reclus, Magnus Schwantje u.a: Das Schlachten beenden! Zur Kritik der Gewalt an Tieren. Anarchistische, feministische, pazifistische und linkssozialistische Traditionen. Verlag Graswurzelrevolution: Heidelberg, 2010. 1. b) Renate Brucker, Melanie Bujok, Birgit Mütherich, Martin Seeliger, Frank Thieme (Hgg.):
Das Mensch-Tier-Verhältnis. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: Springer VS 2015.
1. c) Dennis de Lange: Die Revolution bist Du! Der Tolstojanismus als soziale Bewegung in den Niederlanden.
Herausgegeben, kommentiert und aus dem Niederländischen übersetzt von Renate Bruckerg.
Heidelberg: Verlag Graswurzelrevolution 2016.
Von hier aus gehen ganz herzliche Glückwünsche nach Dortmund mit den besten Wünschen für die Gesundheit und möglichst lange Erhaltung der Schaffenskraft
aun

MINDING ANIMALS INTERNATIONAL, MEXICO CITY, JANUAR 2018 – YOU ROCK!

Bis zu 400 Leute aus verschiedensten Ecken der Welt kommen zusammen, um sich über ihre Arbeit und ihren Einsatz für nicht-menschliche Tiere auszutauschen. Ein paar Herkunftsländer seien hier genannt: Indien, Kolumbien, Mexico, Australien, Deutschland, USA, Canada, Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich, UK, Dänemark, Schweden… darunter befinden sich Aktivist_innen, Akademiker_innen, Filmemacher_innen, Künstler_innen, Food-Provider_innen.
Klaren Sprachvorteil haben selbstverständlich alle Englishnative speakers, was das ein oder andere Mal auch in den Diskussionen deutlich wird – wo nicht-Muttersprachige sich ihre Kommentare und Fragen noch zusammenbasteln, gibt es bereits eloquent ausgefeilte Reaktionen. Auch der Bezug auf nicht englischsprachige Literatur ist eher dünn gesät – diese sprachliche Dominanz wird auch kritisiert und durchaus anerkannt. Dessen ungeachtet – so können wir uns verständigen und das ist das Wichtigste. Und es bringen sich auch so viele Positionen ein. Gerade dieses Beispiel verweist auf ein Thema, das sich durchzieht: Intersectionality, das Ineinandergreifen von vormals getrennten Disziplinen. Die Zusammenhänge von hierarchischen Strukturen zeigen sich nicht nur im Umgang mit nichtmenschlichen Tieren, Unterdrückung indigener Bevölkerung und Zerstörung von Lebensräumen durch kapitalistische Prozesse, sondern auch in sprachlicher Repräsentation. Nein, wir sind nicht perfekt. Aber wenigstes wissen wir das und arbeiten daran. Das umfangreiche und vielseitige Programm stellt jeden Tag neue Entscheidungsfragen. Abgesehen von den Keynotes, teilen sich die Panels in bis zu sieben Räume, invited speakers und Teilnehmer_innen mit eingereichten Beiträgen präsentieren in parallelen Sessions. Im Folgenden gebe ich einen Überblick über einige der von mir besuchten Veranstaltungen und mir ist völlig bewusst, dass ich eine Menge Spannendes und Wichtiges versäumt habe. Mit großem Dank an alle berichte ich hier nun über Einzelheiten.  Besonders aufregend ist der Block Animals and Feminism, zu dem Carol Adams, die Grande Dame der Disziplin, einen brillanten Input mit ihrer Keynote hält: „Mongrel Honesty: to talk about veganism is challenging patriarchy.“ Die Zusammenhänge von Fleischproduktion, Objektifizierung von Körpern und Sexismus, wie in „The Sexual Politics of Meat“ bereits längst dargelegt, erfahren anhand aktueller politischer Tendenzen inklusive den expliziten Entgleisungen des Präsidenten Updates, die wohl bis vor kurzem niemand für möglich gehalten hätte. Das Männlichkeits-Stereotyp vom fleischessenden, übergriffigen Macho wird bilderbuchartig von rassistischen Beleidigungen flankiert. Dazu passt ein Vortrag von Iselin Gambert und Tobias Linné über „Purity“ – Aktionen der Alt Right-Angehörigen, die Milch trinken und sich selbst als „tolerant“ bezeichnen: „Laktose-tolerant“: So sehen sie sich im Vergleich zu vielen Menschen asiatischer oder afrikanischer Herkunftsländer mit Laktoseintoleranz als überlegen. Die Care-Ethikerin Lori Gruen berichtet über ihre Arbeit in Gefängnissen, in der fast ausschließlich „schwarze“ Männer festgesetzt sind. Sie beschäftigt sich in ihrem neuen Buch („The Ethics of Captivity“) mit Gefangenschaft von menschlichen und nichtmenschlichen Tieren: „We need a new set of categories to address the harms and worries of captivity.“ Zu den aktuellen rechtlichen Debatten steuert Will Kymlickas Keynote wichtige Inputs bei. So berichtet er etwa über die Abwehr gegen Ansprüche, Tiere als Rechts-Subjekte zu etablieren. Diese reaktionäre Haltung versucht dem ständig wachsenden Wissensarchiv über tierliche Agency, Sensitivität und Persönlichkeit entgegenzusteuern, um das anthropozentrische Machtsyndrom aufrechterhalten zu können. In dieser Argumentation wird interessanterweise – so absurd es auch klingt – aus einer Vorstellung von „Würde des Menschen“ abgeleitet, dass der Mensch nichtmenschliche Tiere als Objekte zur Verfügung hat. Und gerade diese von den „Dignitarians“ erklärte „Würde“ soll Menschen auch erlauben, Tiere schlecht zu behandeln: „beating and breaking and terrifying animals“. Da ist ein absoluter Denk- und Auffassungsfehler drin, möchte man einwenden. Soziologische Erkenntnisse zeigen, so Kymlicka, dass sich Spezies-Hierarchien auch auf unterprivilegierte Minderheiten negativ auswirken. (Die Argumentation anhand des „Würde“-Begriffes dürfte sich so allerdings hauptsächlich im englischsprachigen Bereich abspielen, denn im deutschen Tierschutzgesetz wird explizit auf die „Würde des Tieres“ hingewiesen. Was leider allzu oft von den Verantwortlichen nicht beachtet wird.) Kymlicka sieht hinsichtlich eines „effective altruism“, der sich auf existienzielle Risiken, globale Hungersnot und Tierwohl bezieht, die Beschäftigung mit den Tieren in der industriellen Landwirtschaft als absolut vorrangig – auch in Bezug auf Maßstab, Unterrepräsentation des Problems und Interventionsmöglichkeiten. Hier herrscht der größte Handlungsbedarf. Die großen Vorbehalte von einer rechtlichen Aufwertung von Tieren zeigt aber auch die Arbeit von Marcel Sebastian, der sich mit dem Verbot des Verzehrs von Hunden in der deutschen Gesetzgebung befasst. Hier zeigt sich, wie die Ablehnung eines solchen rechtlichen Verbots argumentiert wird: Nämlich, dass die Besonderheit der Mensch-Hund-Beziehung als Präzedenzfall herangezogen wird und sich möglicherweise auf andere Tiere ausweiten könnte. Die Annahme des Verbots wurde dann, nach mehreren gescheiterten Anläufen, erst durch hygienische Argumente möglich. Daraus ist klar ersichtlich, dass die Stellung nichtmenschlicher Tiere vor den Gesetzgeber_innen keineswegs eindeutig ist. Bezüglich des moralischen Status von Tieren gibt es verschiedene Auffassungen bei den einzelnen Vortragenden; während einerseits Tiere als moralische Akteure verteidigt werden, verlangen andere, sie als „moralische Patienten“ (moral patients) zu etablieren, um Rechtsansprüche, die an Tiere gestellt werden könnten und die per se anthropozentrisch definiert wären, auszuschließen.  Ethische Implikationen der Mensch-Tier- Beziehungen werden von Inputs seitens Beril Sözman klar formuliert und zeigen in ihrer relationalen Verwobenheit auch ein klares Zugeständnis: Einerseits eine Demut gegenüber der eigenen Unfähigkeit, zu 100 Prozent das ganze Bild zu erfassen und entsprechend reagieren zu können, wofür sie den schönen Ausdruck „imperfectly virtuous“ verwendet.Den hohen Anspruch an sich selbst aber, eine „tugendhafte Person“ zu werden, indem man auf die Bedürfnisse des anderen eingeht. Das nichtmenschliche Tier ist so ein anderer, der, wie alle Lebewesen, intrinsischen Wert besitzt, also nicht, durch irgendwelche Eigenschaften, erst Wert erarbeiten muss.  Ich selbst stelle mein Work in Progress vor, indem ich befreundete Omnivor_innen, die sich als umwelt- und tierfreundlich bezeichnen und behaupten, nachhaltig zu leben, zu ihren Einstellungen befrage. Die Antworten enthalten nicht wenige Überraschungen, von Ausflüchten und Ablenkungen abgesehen, verwickeln sich einige in innere Widersprüche. Cognitive Dissonance live, sozusagen. Ein wunderbarer Beitrag zur Phänomenologie-Debatte kommt von Roberto Marchesini, der den Weg von zootechnologischen Strukturen zu einer Zooanthropologie beschreibt: Darin geht es um den Abbau von vermeintlichen Interfaces, die zwischen Tier und Mensch vermitteln sollen. Sein „sharing principle“ legt vielmehr Wert auf die geteilten Erfahrungen von menschlichen und nichtmenschlichen Tieren, als da wären: Gefühle erleben, Tendenzen, sich zusammenzutun, Mutterliebe, Bewegung: „We are a story of relationships. We are also present inside the others.“  Viele örtliche und US-amerikanische Tierrechtsaktivist_innen haben vordem Auditoriumseingang Stände und Informationsmaterial aufgebaut und erzählen von ihren Aktionen. Unterrichtsprogramme für Schulen, organisierte Besuche in Animal Shelters. Es gibt vegane Stiefel, wunderschön bunt, Doc Martens Style. Außerdem Informationen zu Kochschulen und Food Trucks. Hier lässt sich ein klarer Bezug zu den sich wechselseitig inspirierenden Aktionen zeigen: Vegan Food Provider arbeiten mit einer lokalen indigenen Community zusammen – und man kann während der Konferenz die Probe auf ’s Exempel machen, wie gut dieses Essen ist. Im Laufe des Tages während der Konferenz bestellen, abends ins Hotel liefern lassen. Gerardo Tristan, Aktivist von Animales Libertarios und politisch für indigene und LGBTQ Interessen im Einsatz, organisiert hier unterschiedliche Wünsche – einfallsreich komponierte mexikanische Speisen. Eigentlich wenig erstaunlich, dass die Alltags-Küche der indigenen Bevölkerung auf Fleisch früher weitgehend verzichtet hat. Auch die kooperierenden Kolleg_innen von UNAM (Universidad Nacional Autonoma Mexico) stellen mittags veganes Essen und Gebäck zu den Kaffee- und Teepausen zur Verfügung und beweisen Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Ein beeindruckendes Beispiel aus der Praxis von Therapien, in der tierliche Akteure eingebunden sind, stellen Sally Price und Caron Whaley in „Donkeys as teachers: Developing Human-Animal-Studies Life Skills ans emotional intelligence in vulnerable children and adults“ vor (The Donkey Sanctuary). Vor allem menschliche Kinder und junge Erwachsene treffen hier auf Esel, mit denen sie „arbeiten“, mit denen sie spazieren und die sie streicheln. Das Programm hat sich soeben als Begleitung zur Rehabilitation bei Suchtmittelerkrankungen geöffnet. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Esel nicht unter dem Stress stehen, mit den Leuten arbeiten zu müssen. Sie können sich zurückziehen und häufig beenden die Esel die Session. In dieser Arbeit zeigt sich, wie die hohe Sensibilität der Tiere einen Wandel in der Selbstwahrnehmung der ratsuchenden Menschen bewirken kann. Ganz andere Tierbegegnungen werden im Tiger Nationalpark Rajasthan ermöglicht, von dessen vielseitigen Aktivitäten zum Schutz der Tiger und ihres Habitats Aruna Rao berichtet. Zudem beleuchtet sie die ökonomischen Aspekte der Nationalparks. Ein weiteres Beispiel für kooperative Mensch-Tier-Beziehungen wird im Dokumentarfilm „Dogs of Democracy“ von Mary Zoumazi dargestellt, in der die Hündinnen und Hunde in Athen mit Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, zusammenleben und sogar, wie eine Athenerin berichtet, mit zu den Demonstrationen gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gehen. Hunde und Menschen sorgen wechselseitig füreinander, leisten sich Gesellschaft und bieten einander Trost in ausweglos erscheinender Lage.  Das umfangreiche Thema Tiere in der Kunst spannt einen Bogen von Tieren als Ko-Produzenten von Kunstwerken – wie etwa beiSkulpturen, die in Koproduktion mit Papageien entstehen, und die als Beispiel für Kooperation mit tierlichen Künstler_innen von Anne Hölck und Ute Hörner – wie in der Ausstellung „Animal Lover“ im NGBK Berlin – vorgestellt werden. Oder in den Birdsong-involvierenden Hörbildern von CatherineClover, die in ihre Vogelgesangs-Aufnahmen die Stimmen des menschlichen Publikums miteinfließen lässt und so auf das Kontinuum zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tieren, von Akteur_innen und Publikum, verweist. Tanzende und trommelnde Tiere finden mit Martin Ullrich Eingang in den Hörsaal, er präsentiert die sagenhaft anmutenden Tänze des Lyrebird und zeigt, wie Kakadus sich ihre Drumsticks selbst fabrizieren. Das einzigartige Trommel-Muster eines(gefangenen) Schimpansen untermauert die Theorie von der Individualität jedes einzelnen Tieres – bis dahin und auch nicht danach wurde ein solches Trommelmuster mit ganz spezifischen Rhythmusfolgen, von einem Affen getrommelt, aufgenommen. Selbstverständlich wird auch die Problematik von Versuchen mit nichtmenschlichen Tieren thematisiert, ebenso wie die Verwendung von Tieren oder Produkten, die von Tieren stammen, für Kunstwerke. Jessica Ullrich, Carol Gigliotti und Yvette Watt stellen einen ausgefeilten Kriterienkatalog für Künstler_innen und Kurator_innen vor, der zu reger Diskussion Anlass gibt. Heißt Freiheit der Kunst Freiheit von moralischen Implikationen? Zudem zeigt sich die großteils unproblematisierte Verwendung von Tieren als Material in zeitgenössischer Kunst, was die Wichtigkeit eines solchen Kriterienkatalogs ein weiteres Mal untermauert. Der Vorschlag, diese Kriterien auch den interessierten Galerie-Besucher_innen zukommen zulassen, kann eine durchaus geeignete Intervention zur Bewusstmachung sein.
Wunderbare Beiträge aus den Literary Animal Studies liefern Elizabeth Tavella und Sue Pyke. Tavella zeigt in einem Wiederlesen von Calvinos „Mr. Palomar“, wie sich die Begegnung mit Tieren aus cartesianischer Sicht darstellt und den Protagonisten schließlich in den Selbstmord treibt, weil er sich der Konfrontation mit dem Auge des Reptils nicht gewachsen sieht. Sue Pyke argumentiert für die Literatur als Annäherungsmöglichkeit an andere Realitäten und Lebensweisen und spricht sich für eine starke Subjektivität und Verflochtenheit aus. Literarische Texte können durch Emotionalisierung zu Erkenntnissen führen, die bloße Faktenaufzählungoft nicht erreichen.
Die Konferenz war eine inspirierende, hoffnungsvolle Veranstaltung, die durch die Verschiedenartigkeit der Teilnehmenden viele neue Inputs und gangbare Wege in Sachen Human-Animal-Relations mit sich bringt. Die unvergleichlich angenehme Voraussetzung, dass jede und jeder auf ihre Weise der Sache verpflichtet ist, schafft eine konstruktive Atmosphäre, in der jedes Gespräch von vornherein eine gemeinsame Basis hat. Selbstverständlich gibt es weiterhin Divergenzen zwischen utilitaristischen und abolitionistischen Ansätzen, zwischen Tierwohl und Tierbefreier_innen. Ungeachtet dessen gab und gibt es Grund, sich über die Veranstaltung zu freuen, daraus Kraft und Inspiration zu schöpfen, miteinander in Kontakt zu bleiben. Das macht die Stärke aus. Und Lebensfreude, wie beim Eröffnungs- und Abschlussabend, mit wunderbarer Musik und Gesang und Tanz und vorzüglichem mexikanischen veganen Fingerfood. Dank an alle Veranstalter_innen und Minding Animals. Weiter so.
erschienen März 2018 • Tierbefreiung 98 | 49
(smk)